Darmspülung und Einlauf

Grund für eine Darmspülung

Eine Darmspülung wird von vielen Personen auch heute noch durchgeführt. Früher wurden Darmspülungen von vielen Kulturen zum Zweck der Reinigung des Körpers vom Giftstoffen genutzt. Darmspülungen werden heute vor allem im Bereich der Gesundheit und Wellness angeboten. Aber auch in der Medizin hat die Darmspülung weiterhin einen festen Platz. Grundlegend unterscheidet man zwischen zwei Formen der Darmspülung. Eine Methode ist der klassische Einlauf, eine andere die orthograde Darmspülung, welche vor allem zur Untersuchung des Dickdarms angewendet werden. Besonders wenn Operationen im Bauchraum anstehen, wird die orthograde Darmspülung sehr häufig angewendet. Bei der orhograden Darmspülung muss der Patient in der Regel zwischen 3-5 Liter an Flüssigkeit zusichnehmen. Nach der Entleerung beginnt dann ca. zwei Stunden später die erste Spülung. Die Spülungen werden so oft wiederholt, bis die aus dem Darm austretende Flüssigkeit in ihrer Farbe gelb ist und keine festen Bestandteile mehr aufweist. Eine Darmspülung wird vor allem bei Vergiftungserscheinungen durchgeführt, um die Giftstoffe aus dem Körper zu entfernen.

Grund für einen Einlauf

Eine weitere Methode ist der Einlauf. Der Einlauf sorgt für eine Spülung des Dickdarms und des Mastdarms und wird allgemein dazu verwendet, um Verstopfungen zu lösen und die nicht austretenden Ausscheidungen auszuspülen. Eine Darmspülung mittels eines Einlaufs kann ganz einfach selber gemacht werden. Dazu ist nur eine geringe Menge an Wasser erforderlich. In der Regel muss man um einen Einlauf selber durchzuführen nur Wasser ( ca. 250-500ml) erwärmen, bis das Wasser eine Temperatur von 37°C angenommen hat. Zusätzlich sollten Wirkstoffe wie Kamille, Kochsalz oder Salbei in einem Behältnis bereitgestellt werden. Für die Spülung legt man sich am besten auf die linke Seite und winkelt die Beine an, da sich so der Einlauf besser durchführen lässt.