Champignon - Agaricus bisporus

Der Heilpilz Champignon - Agaricus bisporus

Der Agaricus bisporus, besser bekannt natürlich unter dem Namen Champignon, ist der wohl der allseits bekannteste Pilz unter den Heilpilzen und Speisepilzen. Die Geschichte des Champignon ist lang: Belegt ist zum Beispiel seine Kultivierung seit der Mitte des 17. Jahrhunderts, der Zeit des „Sonnenkönigs“ Ludwig des XIV., doch vermutlich wurde der Champignon schon weit aus früher angebaut und verzehrt. Einst galt der Agaricus bisporus als rare und teure Delikatesse. Jedoch heutzutage ist er über die gesamte Welt verbreitet und wird als Nahrungsmittel, Bestandteil vieler Speisen und auch als Heilpilz sehr geschätzt. Dass der Champignon, der zur Gattung der Egerlinge (Agaricus) gehört, auch einen hohen gesundheitlichen Wert besitzt, ist jedoch weniger bekannt. Die Anzahl der belegten Studien, die die heilende Wirkkraft und den Nutzen des Champignon für den menschlichen und tierischen Organismus belegen, ist gegenüber anderen Heilpilzen noch sehr gering. Im Mittelpunkt der Wissenschaft stehen beim Champignon (Agaricus bisporus) die konjugierten Linolsäuren (CLA). Von denen vermutet wird, dass das krebshemmende Wirkpotenzial besonders hoch ist. Bekannte Namen für den Pilz: Zweisporiger Egerling, Portobello, Mo Gu, Agaricus brunnescens, Agaricus hortensis, Agaricus bisporus

Bekannte Anwendungsgebiete und Wirkung vom Champignon - Agaricus bisporus:

Folgende Aufzählungspunkte beziehen sich auf Erwähnungen in Literatur und Medien. Vor Einnahme von Heilpilzen wie dem Champignon ist es auf jeden Fall immer angeraten, sich bei seinem Arzt oder Heilpraktiker ausführlich und individuell beraten zu lassen.
  • präventiv Tumorerkrankungen
  • Behandlung bei Krebs begleitend
  • Schützt und unterstützt die Gesundheit der Leber
  • Wundheilung unterstützend
  • beugt starker Narbenbildung vor
  • Leberverfettung schützender Effekt
  • positive Wirkung Fettstoffwechsel
  • begleitend bei Krebserkrankungen z.B. Darmkrebs, Brustkrebs und Prostatakrebs
  • begleitend bei Magenerkrankungen und Darmerkrankunge mit Dysbiose
  • Entgiftung
  • Niereninsuffizienz
  • Hyperurikämie und Hyperkreatinämie

In welcher Form wird der Champignon dargereicht?

Heilpilze wie der Agaricus bisporus sind als loses Pulver oder als Tabletten, Pulver Kapseln und auch als Extrakt, welches höher dosiert ist, erhältlich. Wann, wie und wieviel man vom Champignon zu sich nehmen kann und sollte, richtet sich nach den Aussagen des Arztes oder Heilpraktikers, an die man sich auch halten sollte, um die Heilwirkung des Champignon in vollem Umfang zu erfahren. Aber auch als frischer Pilz, getrocknet oder in Speisen verarbeitet tut er dem Körper gut, ist schmackhaft und nahrhaft.